Angenommener Beitrag für die AMCIS 2021

Im Rahmen eines umfassenden Literatur-Reviews wurde der Einsatz von Natural Language Processing in der internen Revision untersucht. Über die Ergebnisse wurde ein Paper verfasst, dass bei der „Americas Conference on Information Systems (AMCIS) 2021“ angenommen wurde und vom 09. bis 13. August vorgestellt und anschließend publiziert wird (Link zum Beitrag folgt). Die AMCIS 2021 findet aufgrund der aktuellen Situation virtuell statt.

Erstellt mit ©Microsoft Powerpoint

Jahresendtreffen 2020

Am 10.12.2020 fand das erste Jahresendtreffen mit den Projektverantwortlichen, dem Lenkungsausschuss sowie den Projektleitern statt. Zu den wesentlichen Inhalten des Treffens zählten die Vorstellung der bereits abgeschlossenen Arbeitspakete und Meilensteine. Als Bestandteil dieser Vorstellung wurde dabei unter anderem eine Live-Demo zum aktuellen Stand des Prototyps durchgeführt. Anschließend wurden die kurz-, mittel und langfristig geplanten nächsten Schritte vorgestellt. Als Abschluss des Jahresendtreffens wurden die bereits erfolgten sowie geplanten wissenschaftlichen Publikationen dargelegt und das Feedback aller Teilnehmer zusammengefasst.

Erstellt mit ©Microsoft Powerpoint

Angenommener Beitrag für die HICSS 2021 „Using Autoencoders for Data-Driven Analysis in Internal Auditing”

Erstellt mit ©Microsoft Powerpoint

Im Projekt DIfA wurde der Einsatz von Anomalie-Detektion mit Hilfe von Autoencodern im Rahmen von Revisionsprüfungen evaluiert. Über die Ergebnisse wurde ein Paper mit dem Titel „Using Autoencoders for Data-Driven Analysis in Internal Auditing“ verfasst, dass bei der Hawaii International Conference on System Sciences (HICSS) 2021 angenommen wurde und vom 04. bis 09. Januar vorgestellt und publiziert wird. Die HICSS 2021 findet virtuell statt und die Teilnahme für Besucher ist kostenfrei. (https://hicss.hawaii.edu/)

Start zweier Masterarbeiten im DIfA-Projekt

Mitte September 2020 starteten zwei Masterarbeiten, dessen Themen im DIfA-Projekt eingebettet sind. Analog zur Projektstruktur des DIfA-Projektes, sind die Schwerpunkte dieser Masterarbeiten in den Bereichen der unüberwachten Anomalieerkennung sowie des Natural Language Processing verortet. Die beiden Masteranden werden von den Projektleitern Jakob Nonnenmacher und Gerrit Schumann betreut.

Erstellt mit ©Microsoft Powerpoint

Angenommener Beitrag für die ICSOC 2020 „A Practice-Oriented, Control-Flow-Based Anomaly Detection Approach for Internal Process Audits”

Erstellt mit ©Microsoft Powerpoint

In dieser Studie wurde untersucht, wie die bei der Ausführung von Geschäftsprozessen hinterlassenen digitalen Spuren mit Hilfe von Process Mining und unbewachten Machine-Learning-Verfahren auf Anomalien untersucht werden können. Aus den Ergebnissen dieser Studie wurde ein Paper verfasst, welches bei der International Conference for Service Oriented Computing (ICSOC 2020) angenommen wurde. Das Paper wird vom 14. bis 17. Dezember im Rahmen einer virtuellen Konferenz vorgestellt und anschließend publiziert.

Projekthalbjahrestreffen

Am 09.06.2020 fand das erste Projekthalbjahrestreffen mit den Projektverantwortlichen, dem Lenkungsausschuss sowie den Projektleitern statt. In dem Treffen wurden bisher erreichte Ziele, aktuelle Tätigkeiten sowie im Kern die abgestimmte Zieldefinition besprochen. Aufgrund der Corona-Situation wurde das Projekttreffen virtuell durchgeführt.

DIfA Kick-off Meeting in Oldenburg

(von links: Gerrit Schumann, Jakob Nonnenmacher, Prof. Dr. Jorge Marx Gómez, Andreas Ollmann, Dr. Sebastian Peter, Felix Kruse)

Am Freitag, den 13.12.2019, fand in den Räumlichkeiten der Abteilung Wirtschaftsinformatik / VLBA der Universität Oldenburg das Kick-Off-Meeting zum Projekt DIfA statt. Gegenstand des Meetings waren unter anderem die Organisations- und Projektstruktur sowie die Konkretisierung der Zusammenarbeit und der externen Kommunikation.